News Alle reden über Krankheiten, wir sprechen über das Rauchen.

Was wir tun

Tabakindustriedokumente aufbereiten

Seit den Neunzigern sind sie in den USA weitgehend bekannt, doch bei uns spricht man bestenfalls in Expertenkreisen über die internen Dokumente der Tabakindustrie, die infolge eines Gerichtsverfahrens in den USA veröffentlicht wurden. Zwar gibt es auch in Deutschland viele Untersuchungen über die Dokumente, doch leider finden sie bislang kaum Eingang in die Prävention. Die meisten Studien sind für die wissenschaftliche Debatte unter Experten geschrieben, für die Schule kaum handhabbar oder zudem in englischer Sprache. Die erste ans breite Publikum gerichtete deutschsprachige Veröffentlichung ist das in Österreich erschienene Buch „Schwarzbuch Zigarette“ von Renate Burger und Keyvan Davani. Die DGNP empfiehlt dieses Buch insbesondere Schulen, die sich mit dem Thema Tabakindustrie eingehender beschäftigen wollen.

Beim Aufbereiten der Tabakindustriedokumente seitens der DGNP geht es weniger darum darzustellen, wie schlimm oder böse die Tabakindustrie ist. Die Dokumente gewähren schlicht einen erhellenden Einblick in das Wissen der Tabakindustrie über das Rauchen. Dank der Tabakindustriedokumente wissen wir heute wesentlich mehr über die Zusammenhänge des Rauchens als noch vor zehn Jahren. Während Prävention in Deutschland und anderen EU-Ländern oft noch auf die Nebenaspekte des Rauchens setzt und die Tabakindustriedokumente den Schritt aus den Expertenkreisen in die Öffentlichkeit nicht schaffen, arbeiten Präventionskampagnen in den USA schon seit Jahren breitenwirksam mit Tabakindustriedokumenten.

„Die Teenager von heute sind die Kunden von morgen“, schreibt Philip Morris 1981 in einem internen Dokument. (Quelle: University of California)

„Noch nie wurde jemand durch nikotinfreie Zigaretten zum Raucher“, schreibt Philip Morris 1972 – und belegt damit in einem internen Dokument, dass Zigaretten rein der Suchtmittelverabreichung dienen. (Quelle: University of California)

„Die Zigarette ist kein Produkt, sondern eine Verpackung. Das Produkt ist Nikotin“, schreibt Philip Morris 1972 (Quelle: University of California)

Link zu gesammelten Dokumenten der Tabakindustrie:
www.tobaccodocuments.org