News Alle reden über Krankheiten, wir sprechen über das Rauchen.

Übers Rauchen

Warum soll Rauchen cool sein?

Weil wir Ursache und Wirkung verwechseln: In Kindheit und Jugend fangen selten die Braven mit dem Rauchen an, sondern eher die ausgeflippten Typen. Wer mit dem Rauchen anfängt, wird bald abhängig, und daher sind viele Raucher erfolgreiche, spannende Menschen: Politiker, Künstler, Führungskräfte. Ihr Erfolg liegt aber nicht am Rauchen, sondern daran, dass diese Menschen insgesamt risikobereiter und offener sind als zurückhaltende und vorsichtige Menschen.

Das bedeutet, wir verwechseln Henne und Ei: Rauchen macht nicht cool, sondern coole Leute sind eigensinniger, machen darum auch eher einmal eine Dummheit und bleiben in einer Suchtfalle hängen.

Cool wären sie aber auch, wenn sie nicht rauchen würden, was man sieht, wenn man diese erfolgreichen Menschen als Erwachsene betrachtet: Die meisten hören spätestens mit 40 wieder mit dem Rauchen auf und bleiben so erfolgreich und cool, wie sie sind. Raucher um die 60 sind meist Geringverdiener mit geringer Bildung. Und wer uncool und unangesagt ist, dem hilft auch das Rauchen nicht.